Umzug mit Kindern

Aus unserer 15-jährigen Erfahrung wissen wir, dass ein Umzug mit Kindern nicht so leicht ist, insbesondere für die Kinder, die sich an ein neues Umfeld gewöhnen und sich von ihrem alten Umfeld trennen müssen. Leider lässt sich ein Umzug mit Kindern nicht immer verhindern, da ein neuer Job in einer anderen Stadt möglich ist oder die Familie Nachwuchs bekommt und somit mehr Wohnraum braucht. Leider ist es heute schwierig, passende und bezahlbare Wohnungen zu finden, so dass man geneigt ist, aus der Stadt aufs Land zu ziehen, weit weg von alten Freunden und der alten Schule bzw. Kita. Ein Wechsel ist dann folgerichtig, da die Anfahrt zur Schule zu lang wird.

Damit der Umzug mit Kindern möglichst stressfrei abläuft, haben wir Ihnen folgende Umzugstipps aufgeschrieben.

 

Psychologische Aspekte zum Umzug mit Kindern

  1. Kinder erst einweihen, wenn der Umzug konkret wird

Kinder bekommen erst langsam ein Zeitgefühl, daher macht es kein Sinn, solange der Umzug oder der Umzugstag nicht feststeht, die Kinder in Ihre Umzugsplanung einzuweihen.

  1. Kinder einbeziehen

Wochen vor dem Umzugstag können Sie die Kinder einweihen. Am besten machen Sie das mit einer Vorortbesichtigung. Prüfen Sie die Umgebung mit den Kindern. Suchen Sie gemeinsam nach Orten, wo Ihr Nachwuchs weiterhin Sport treiben oder Instrumente lernen kann. Gleiches empfehlen wir in Bezug auf Kita und Schule. Besuchen Sie diese Einrichtungen vor Ihrem Umzug mit Kindern. Was auch sehr gut ist, passende Bücher zum Thema Umziehen zu besorgen. So können Sie das Thema Ihrem Kind näherbringen.

  1. Nicht alles ändern

 Mit dem Umzug mit Kindern kommen viele Veränderungen auf den Nachwuchs zu. Daher empfehlen wir, das Kinderzimmer, evtl. auch das Wohnzimmer nicht zu verändern, insbesondere bei Kleinkindern ist das direkte Umfeld sehr wichtig. Sagen Sie Ihrem Kind, dass es alles mitnehmen darf, was es möchte. Auch Sie auf die Tapete, es ist besser, das alte Muster für das Kinderzimmer wieder zu benutzen. Am Umzugstag selbst packen Sie die Sachen vom Kinderzimmer erst zuletzt ein, so dass Sie beim Einzug mit dem Kind zuerst das Kinderzimmer neu einräumen.

  1. Kinder motivieren

Es schadet nicht, wenn Sie dem Kind vor allem die positiven Seiten des Umzugsgrundes präsentieren. Beispielsweise kann man sagen, dass das Zimmer größer wird oder ein größerer Garten zur Verfügung steht. Versuchen Sie so, die Motivation für den Umzug mit Kindern zu erhöhen.

  1. Fotos für die Erinnerung schießen

Fotos stehen für das Erinnern. Es ist wichtig zu wissen, was früher einmal war. Das hat Einfluss auf die Entwicklung Ihrer Kinder. Außerdem lieben es Kinder, sich Bilder von früher anzuschauen – und sich so mit ihrer eigenen Vergangenheit zu beschäftigen.

  1. Abschiedsfeier und Einstand feiern

Zum Abschied und zum Einstand nach dem Umzug mit Kindern sollten Sie Freunde, Familie einladen und feiern. Fragen Sie bei der neuen Kita oder Schule nach, ob es denkbar ist, eine Willkommensparty zu organisieren.

  1. Kontakt halten

Leider hat ein Umzug mit Kindern auch negative Seiten, aber in unserer digitalen Welt ist das in Kontakt bleiben mit alten Freunden ja viel einfacher als früher. Lehren Sie Ihren Kindern, wie wichtig Freundschaften sind und wie man sie pflegt. Neben Skype und Whatsapp könnte man auch mal in die alte Heimat fahren und alte Freunde überraschen.

  1. Kontakte knüpfen

In dem neuen Ort angekommen, sollten Eltern ihren Kindern helfen, schnell Anschluss zu finden – etwa über Vereine, in Spielgruppen und auf Spielplätzen.

 

Alles zum Umzug selbst

 

Die Vorbereitung des Umzugs mit Kindern

Bei einem Umzug mit Kindern gibt es viel zu organisieren. Dazu zählen unter anderem folgende Punkte:

 

  • Babysitter für die Kinder am Umzugstag organisieren
  • Kinder von der bisherigen Schule oder vom bisherigen Kindergarten abmelden
  • Kinder in den entsprechenden Einrichtungen des neuen Wohnorts anmelden

 

Kinderzimmer zuletzt ausräumen

Wenn es sich einrichten lässt, sollten Sie erst zum Schluss das Kinderzimmer ausräumen, so dass Ihre Kinder einen Rückzugsort während des Umzugs haben.

Wenn es dann soweit ist, nehmen Sie die Kinder dazu. So können auch sie ihren Teil zum Umzug beitragen und ihn leichter verarbeiten. Für Schulkinder und Jugendliche ist es ebenfalls wichtig mit anzupacken: Ältere Kinder sind meist empfindlich, was ihre Privatsphäre angeht. Indem sie beim Ausräumen des Zimmers selbst mitmachen, können sie beispielsweise ihr Tagebuch oder ähnliches vor den Augen der Eltern schützen.

Zuerst gilt es Spielsachen und Kleidungsstücke, die nicht mehr gebraucht werden, auszusortieren. Anschließend sollten die übrigen Gegenstände in Umzugskartons gepackt werden. Dabei gilt: Schwere Sachen kommen unten in die Box und leichte nach oben. Das gibt den Kartons die nötige Stabilität. Zudem ist es sinnvoll, die Kartons zu beschriften, damit beispielsweise in die Box „Kinderzimmer“ ausschließlich Gegenstände aus dem entsprechenden Raum gepackt werden. Sind alle Boxen gepackt, kann der Umzugstag kommen.

 

Der Umzugstag ist da – wohin mit den Kindern?

Um den Kindern am Umzugstag Stress zu ersparen, kann man sie zum Beispiel bei den Großeltern unterbringen oder einen Babysitter bestellen.

Wichtig ist, dass sich die Kinder nicht abgeschoben fühlen, sondern den Grund verstehen, warum die Eltern sie vor dem Umzugsstress bewahren möchten. Wenn die Wohnung leergeräumt ist, kann es helfen, wenn Eltern ihren Sprösslingen die Möglichkeit geben, sich von jedem Raum zu verabschieden.

Jugendliche sollten selbst entscheiden, ob sie mithelfen wollen, Kleinkinder haben noch kein Zeitgefühl, hier ist ein Aufpasser bzw. Babysitter beim Umzug mit Kindern sinnvoll.

Wenn der Nachwuchs mithelfen will, dann wäre eine Tasche zu wählen, wo die wichtigsten Sachen des Kindes hineinkommen. Diese Tasche sollte dann mit ins Auto, nicht in den Möbelwagen.

Eltern sollten darauf achten, dass die Kartons der Kinder als letztes in den Transporter geladen werden, damit sie im neuen Heim sofort griffbereit sind. Am neuen Wohnort angekommen, gilt es, zuerst die Kinderzimmer einzurichten, damit sich die Sprösslinge von Anfang an wohlfühlen.

 

Nach dem Umzug: Kindern beim Eingewöhnen helfen

Ist der Umzug der Kinder und Eltern gelaufen, gilt es nach vorne zu sehen. Idealerweise nehmen sich die Eltern Urlaub, um gemeinsam mit ihren Sprösslingen den neuen Wohnort zu erkunden und Ausflüge zu machen.

In der Eingewöhnungsphase schenken Sie Ihrem Nachwuchs viel Zeit und Aufmerksamkeit. Fragen Sie nach dem Wohlbefinden, nach den ersten Kita bzw. Schultagen, wie alles gelaufen ist.

Organisieren Sie einen Einstand mit Nachbarn, Schulkindern, so kommt man viel schneller und entspannter in Kontakt.

Wir hoffen, wir konnten mit unseren Umzugstipps für Ihren Umzug mit Kindern helfen. Wenn Sie 20% der Umzugskosten sparen wollen, empfehlen wir unseren Umzug Preisvergleich.