Ihre Zeitplanung

Planen Sie Ihren Umzug langfristig. So können Sie viel Nerven, Zeit und auch Geld sparen. Hier ein finden Sie einen ungefähren Fahrplan – damit Ihr Umzug ganz einfach wird. 

bis zu 1 Jahr vorher 
Melden Sie Ihre Kinder frühzeitig in der Schule, im Kindergarten oder in der Kindergrippe an. Je nach Wohnort gibt es dort für Plätze teils sehr lange Wartezeiten. 

3 bis 4 Monate vorher: 
Kündigen Sie ihren aktuellen Mietvertrag innerhalb der Kündigungsfrist. So vermeiden Sie, dass doppelte Mietzahlungen anfallen. 
Legen Sie den Umzugstermin fest. 

4-8 Wochen vorher 
Holen Sie Angebote von Umzugsfirmen ein. Ganz einfach, schnell, kostenlos und unverbindlich geht das hier. 
Informieren Sie Ihre Helfer. Wenn Sie selbst nicht genug Hände zum Anpacken mobilisieren können, können Sie sich hier Angebote für professionelle Unterstützung einholen. 
Von welchen Gegenständen und Möbeln wollen Sie sich trennen? Organisieren Sie jetzt schon die fachgerechte Entsorgung. Ganz einfach, schnell, kostenlos und unverbindlich können Sie sich hier Angebote dafür erstellen lassen. 
Beantragen Sie den Urlaub für Ihren Umzug. 
Welche Reparaturen müssen Sie in der alten Wohnung ausführen? Benötigen Sie dafür Handwerker? Lassen Sie sich frühzeitig Angebote dafür erstellen. Am besten direkt hier. 
Organisieren Sie die Nachsendung Ihrer Post. Anträge dafür erhalten Sie im Internet oder bei der Deutschen Post. 
Wen müssen Sie über Ihren Umzug informieren? Telefonanbieter, Bank, Kabelanbieter und GEZ interessieren sich auf jeden Fall dafür. 

2 bis 3 Wochen vorher 
Vereinbaren Sie einen Ablesetermin mit Ihrem Energie- und Wasseranbieter. 
Kümmern Sie sich um einen Babysitter und Haustierplatz für den Umzugstag. 
Besprechen Sie die Nebenkostenabrechnung mit Ihrem jetzigen Vermieter und machen Sie einen Übergabetermin aus. 
Besorgen Sie sich die richtigen Umzugskartons in ausreichender Zahl. 
Haben Sie genug Werkzeug? Schauen Sie mal nach und vervollständigen Sie – wenn nötig – Ihren Werkzeugkasten. 
Reservieren Sie Ihr Umzugsfahrzeug – am besten holen Sie sich hier ein Angebot. 
Beantragen Sie ein Halteverbot – Umzugsfirmen übernehmen das gerne für Sie. Hier erhalten Sie ganz einfach Angebote dafür. 

1 Woche vorher 
Erinnern Sie Ihre Helfer noch einmal an den Termin. Sollte jemand keine Zeit haben, holen Sie sich möglichst schnell Angebote für professionelle Unterstützung ein. [Link] 
Fangen Sie an, die ersten Kartons zu packen. Vorsicht: Überlegen Sie gut, was Sie noch brauchen bis zum Umzugstermin. 
Brauchen Sie Lebensmittelvorräte auf – dann müssen Sie nichts wegwerfen oder damit umziehen. 
Besorgen Sie Pappbecher, Pappteller und Einmalgeschirr für die Verpflegung am Umzugstag. 
Beginnen Sie mit der Entsorgung von unnötigen Gegenständen. 

1 Tag vorher 
Tauen Sie Ihren Kühlschrank ab. 
Organisieren Sie die Schlüssel für Aufzüge und Einfahrten. 
Packen Sie persönliche Unterlagen und Wertgegenstände. 
Sorgen Sie für den Schutz vonTeppichen und Parkettböden. 
Überprüfen Sie Ihre Möbel auf Vorschäden und fertigen Sie eine Liste inklusive Fotos an, die Sie dann mit Ihrem Umzugsunternehmen besprechen. 
Heben Sie genügend Bargeld ab. Viele Umzugsunternehmen bestehen auf Barzahlung. 
Überprüfen Sie das Treppenhaus auf Vorschäden und fertigen Sie eine Liste an. Belegen Sie die Schäden mit Fotos. 
Organisieren Sie die Verpflegung für den Umzugstag, 
Geben Sie Ihre Haustiere in Pension. 

Am Umzugstag 
Holen Sie den reservierten Mietwagen ab. 
Packen Sie Ihre restliche Sachen zusammen. 
Besprechen Sie den Ablauf des Umzugs mit Ihren Helfern 
Halten Sie alle Zählerstände fest – Zeugen sorgen für Sicherheit 
Entfernen Sie die Namensschilder an Klingel und Briefkasten. 
Denken Sie an Trinkgelder für Ihre professionellen Helfer.